Ostarine MK-28668 min read

Ostarine – Wundermittel oder Gefahr für deine Gesundheit?

Ostarine oder auch Enobosarm genannt, wird auch unter den sogenannten Entwicklungscodes GTx-024 und MK-2866 benannt.

Es ist ein sogenanntes SARM – ein selektiver Androgenrezeptor-Modulator und oral wirksam, deswegen wird es typischerweise in Tabletten, Kapsel oder als orale Flüssigkeit verkauft, selten gibt es auch Formen als Injektion.

Derzeit durchläuft Ostarine die Entwicklungsphase und ist noch nicht offiziell als Medikament auf dem Markt erhältlich.
Der Erfinder des Wirkstoffes ist das US-Pharma Unternehmen GTx Inc. mit dem Sitz in Tennessee.

Für die Chemie Freaks unter euch: Struktur und Eigenschaften:
Enobosarm (C19H14F3N3O3, Masse = 389.3 g/mol) weist eine nicht-steroidale Struktur auf. Es handelt sich um ein Arylpropionamid, das in seiner Struktur eng mit dem Antiandrogen Bicalutamid verwandt ist.

Warum wurde Ostarine entwickelt?

Es wurde ursprünglich entwickelt und Menschen zu helfen unter einer der Folge
Krankheiten leiden:
Patienten mit Kachexie oder dem sogenannten Wasting-Syndrom, einer krankheitsbedingten Muskelschwäche leiden wie z.B. HIV/AIDS.

Es gibt Informationen, die darauf hindeuten, dass Ostarine MK-2866 möglicherweise in bestimmten Fällen als Teil einer Hormonersatztherapie eingesetzt werden könnte. SARMS erzeugen eine sogenannte selektive anabole Aktivität an verschiedenen Androgenrezeptoren.

Dazu sollte man wissen:

Was ist der Androgenrezeptor?

Der Androgenrezeptor ist ein Rezeptor, der sich durch die Steroidhormone Testosteron und Dihydrotestosteron aktiviert.

Und was ist ein Rezeptor?

Ein Rezeptor ist eine Struktur, die auf spezifische Signale reagiert, Informationen aufnimmt und biologische Reaktionen auslöst. In biologischen Systemen spielen Rezeptoren eine entscheidende Rolle bei der Übermittlung von Signalen und der Regulation verschiedener Prozesse.

Bedeutet Ostarine MK-2866 hat wohl eine sehr geringe androgene Aktivität für das nicht-skelettale Muskelgewebe, wie es normalerweise bei der Verwendung von klassischen anabolen Steroiden wie z.B. Testosteron vorkommt.

Die Verwendung von Ostarine MK-2866 sollte also helfen, mehr Kraft und mageres Muskelgewebe aufzubauen. So die Theorie.

 

Wie wirkt Ostarine MK-2866?

Etwas wissenschaftlich ausgedrück:

Durch seine gewebespezifischen anabolen und androgenen Eigenschaften zeigt Enobosarm positive Wirkungen auf die Muskelmasse und Knochendichte.

Noch mal zur Erinnerung: Androgen bedeutet vermännlichende Eigenschaften und anabol in dem Fall muskelaufbauend.

Es hat eine selektive Wirkung, was bedeutet, es beeinflusst andere Organe nur minimal. Zudem wird die Größe der Prostata reduziert. Studien haben gezeigt, dass Enobosarm auch blutzuckersenkende und lipidsenkende Effekte aufweist. Diese positiven Effekte basieren auf der Aktivierung von Androgen-Rezeptoren.

Oder etwas einfacher gesagt:

Ostarine MK-2866 hat eine nahezu identische Wirkweise wie Steroide, es stimuliert die Proteinsynthese in den Muskelzellen, so dass
das Muskelgewebe aufgebaut werden kann. Angeblicher Vorteil eine positive Auswirkung auf die Prostata.

Wie wird Ostarine MK-2866 verwendet?

Die Einnahme erfolgt in der Regel in Zyklen oder auch Kuren genannt im deutschsprachigen Raum.

In der Regel liegt dieser Zeitraum bei 8-10 Wochen. Für den Aufbau werden zwischen 25-40mg pro Tab verwendet.

Für das Cutting /Diät zwischen 15-25mg pro Tag um sich vor dem katabolen Teufel (Muskelabbau) zu schützen.

Angeblicher Vorteil: Man sieht schneller erste Erfolge als bei Steroiden und es ist kein PCT nötig, so die Theorie. Das dies nicht ganz richtig ist
darauf gehen wir später noch ein.

Angeblich keine Nebenwirkungen wie:

– erhöhter Blutdruck
– erhöhte Leberwerte
– keine Wassereinlagerungen
– keine strogenbedingten Nebenwirkungen
– Hodenverkleinerung
– Vermännlichung (Verwendung für Frauen)

Die potenziellen Vorteile von Ostarine

Muskelmasseaufbau

Ostarine ist bei Bodybuildern und Athleten beliebt, weil es effektiv Muskelmasse aufbaut und erhält. Es wirkt sich gezielt auf die Muskelzellen aus und fördert das Wachstum und die Reparatur.

Männer und Frauen profitieren von seiner selektiven Wirkung, die ohne die typischen Nebenwirkungen von Steroiden kommt. So vermeidet man unerwünschte Effekte wie eine tiefe Stimme oder vermehrtes Körperhaar bei Frauen.

Studien zeigen, dass schon niedrige Dosierungen von 1 bis 3 mg pro Tag den Aufbau von Muskeln unterstützen können. Das macht Ostarine besonders interessant für Personen, die ihre körperliche Leistungsfähigkeit steigern möchten.

Dazu gehören auch Menschen mit Krankheiten wie Muskeldystrophie oder Krebspatienten, die oft unter dem Verlust von Muskelmasse leiden. Ostarine bietet ihnen eine Möglichkeit, ihre Stärke zurückzugewinnen und so ihre Lebensqualität zu verbessern.

Verbesserung der Knochengesundheit

Eine starke Knochenstruktur ist essentiell, um das Risiko von Brüchen zu verringern und Krankheiten wie Osteoporose entgegenzuwirken. Hier zeigt Ostarine vielversprechende Ergebnisse.

Durch seine anabole Wirkung könnte es die Dichte und Festigkeit der Knochen fördern. Studien deuten darauf hin, dass geringe Dosen dieses Supplements positive Effekte auf die Knochenstruktur haben könnten, was insbesondere für ältere Menschen eine große Hilfe sein kann.
Während die Forschung noch andauert, könnten diese Entdeckungen einen Durchbruch in der Behandlung von Knochenschwäche bedeuten. Eine verbesserte Knochengesundheit trägt nicht nur zum Wohlbefinden bei, sondern erlaubt auch eine aktivere Lebensführung.

Es ist aufregend, wie Ostarine ein Schlüssel zu stärkeren Knochen und besserer Lebensqualität werden könnte.

Förderung der Herzgesundheit

Ostarine könnte ein Verbündeter für das Herz sein. Studien zeigen, dass eine tägliche Dosis zwischen 1 und 3 mg den Cholesterinspiegel effektiv senkt. Dies trägt dazu bei, das Risiko von Herzerkrankungen zu reduzieren.

Es funktioniert ähnlich wie bestimmte Diabetesmedikamente und hilft, die Insulinresistenz zu verringern. Damit kann es auch den Blutzuckerspiegel senken und somit eventuell die Gesundheit des Herzens unterstützen.

Neben diesen Vorteilen bietet Ostarine weitere gesundheitliche Verbesserungen im Körper. So kann der nächste Abschnitt Licht auf die Wirkung von Ostarine in Bezug auf die Reduzierung der Insulinresistenz werfen.

Reduzierung der Insulinresistenz

Ostarine hilft dabei, die Insulinresistenz zu reduzieren. Es senkt den Blutzuckerspiegel und hat vergleichbare Effekte wie das Diabetes-Medikament Metformin oder ein GDA-Supplement. Dies kann dazu beitragen, den Glukosestoffwechsel zu verbessern und die Insulinproduktion zu regulieren.

Die potenziellen Vorteile von Ostarine für die Reduzierung der Insulinresistenz machen es zu einem vielversprechenden Supplement im Bereich der Stoffwechselregulation und könnten positive Auswirkungen auf Gewichtsverlust und die Körperzusammensetzung haben.

Diese positiven Effekte auf den Glukosestoffwechsel und die Insulinresistenz machen Ostarine zu einem vielversprechenden Kandidaten für die Unterstützung bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels und könnten potenziell auch positive Auswirkungen auf die Hormonregulation haben.
Die Verbindung zwischen Ostarine und der Unterstützung der Insulinresistenz zeigt eine breitere Anwendungsmöglichkeit in Bezug auf metabolische Gesundheit und könnte auch dazu beitragen, die Fettverbrennung zu fördern.

Wirkung auf Muskeldystrophie, Krebs und ältere Menschen

Ostarine zeigt vielversprechende Ergebnisse in klinischen Studien zur Behandlung von Muskeldystrophie, Krebs und älteren Menschen. Es bietet das Potenzial, verlorene Muskelmasse wiederherzustellen, ohne die Nebenwirkungen von Steroiden.

Darüber hinaus hat Ostarine das Risiko von Osteoporose zu reduzieren und könnte die Knochen- und Muskelstärke verbessern. Dies könnte einen bahnbrechenden Fortschritt für die Behandlung von Muskelschwund bei Patienten mit Muskeldystrophie und Krebs sowie für ältere Menschen darstellen.

Die vielversprechenden Ergebnisse aus den klinischen Studien zeigen, dass Ostarine wirklich das Potenzial hat, das Leben von Menschen mit Muskeldystrophie, Krebs und älteren Menschen zu verbessern.

Potenzielle Vorteile für die Knochen- und Muskelfestigkeit

Ostarine zeigt Potenzial bei der Verbesserung der Knochengesundheit und Muskelstärke. Klinische Studien haben gezeigt, dass Ostarine älteren Menschen helfen kann, verlorene Muskelmasse wiederzugewinnen.

Darüber hinaus wurde in einer klinischen Studie eine Dosierung von 1 bis 3 mg/Tag als hilfreich bei der Senkung von Cholesterin, Triglyceriden und der Erhöhung von HDL-Cholesterin bei älteren Menschen gefunden.

Dies deutet auf potenzielle Vorteile von Ostarine für die Knochen- und Muskelfestigkeit hin.
Zusätzlich zum Muskel- und Knochenaufbau sowie zur Reduzierung von Cholesterin und Triglyceriden gibt es auch einen weiteren wichtigen Effekt von Ostarine auf die Herzgesundheit. Eine verbesserte Herzgesundheit ist ein weiterer potenzieller Vorteil, der in Betracht gezogen werden sollte, was auch für Menschen mit Insulinresistenz von Interesse sein könnte.

Diese potenziellen Vorteile machen Ostarine zu einem vielversprechenden Forschungsgebiet für verschiedene Anwendungen.

Effekte auf den Cholesterinspiegel und Blutzucker

Nachdem wir uns die potenziellen Vorteile von Ostarine für die Knochen- und Muskelfestigkeit angesehen haben, ist es wichtig, auch die Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel und Blutzucker zu betrachten.

Klinische Studien haben gezeigt, dass Ostarine dazu beitragen kann, den Gesamtcholesterinspiegel zu senken und gleichzeitig den HDL-Cholesterinspiegel zu erhöhen, was insgesamt positive Auswirkungen auf die Lipidspiegel im Blut hat.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Ostarine die Insulinsensitivität verbessert und den Blutzuckerspiegel senkt, ähnlich wie bei Diabetes-Medikamenten wie Metformin. Diese Effekte sind bedeutend, da sie potenziell positive Auswirkungen auf Stoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Behandlung von Diabetes haben könnten.

Potenzielle Nebenwirkungen und Sicherheitsbedenken

Ostarine hat keine Zulassung für den menschlichen Gebrauch und es gibt keine ausreichenden Studien zur Sicherheit und Dosierung. Männer nehmen in der Regel Dosierungen, die zehnmal höher sind als die von Krebspatienten.

1. Mögliche Nebenwirkungen wie Übelkeit, Gelenkschmerzen, Depressionen, Kopfschmerzen und verminderte Energie sind laut Benutzerberichten zu beachten.
2. Eine lange Halbwertszeit von 24 Stunden bedeutet, dass Ostarine in der Regel als Einzeldosis pro Tag eingenommen wird.
3. Die Behauptung, dass SARMs „selektiv“ und mit „wenigen Nebenwirkungen“ sind, wurde nicht vollständig bewiesen.
4. Post-Cycle-Therapie wird von Bodybuildern verwendet, um Östrogenspiegel zu regulieren und die Auswirkungen von Testosteron direkt nach einer Ostarine-Kur auszugleichen.
5. Anekdotische Berichte legen nahe, dass Ostarine potenzielle Nebenwirkungen haben kann.

Verwendung von PCT nach Ostarine-Zyklen

Ostarine-Benutzer verwenden manchmal PCT, um den Östrogenspiegel zu regulieren und die Auswirkungen von Testosteron nach einem Zyklus zu bekämpfen. PCT wird typischerweise durch die Einnahme von Antiöstrogenen wie Clomid oder Nolvadex sowie in einigen Fällen Aromatasehemmern umgesetzt.

Es herrscht Uneinigkeit über die Notwendigkeit von PCT nach Ostarine-Zyklen, obwohl einige Benutzer es anhand erhöhter Östrogenspiegel als unerlässlich betrachten.

Einige Verwender glauben, dass es aufgrund der erhöhten Östrogenspiegel in Laborergebnissen gezeigt wesentlich ist. Ostarine hat eine relativ kurze Halbwertszeit von 24 Stunden, und PCT wird von einigen als Ausgleich für mögliche hormonelle Ungleichgewichte betrachtet.

Fazit zu Ostarine

Ostarine-Benutzer finden möglicherweise nützliche Anwendungen in der Muskelregeneration und Knochendichte. Die Forschung eröffnet potenzielle Vorteile, aber Langzeitwirkungen sind unklar.

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Ostarine erfordern weitere klinische Studien. Fitness-Enthusiasten sollten sich der potenziellen Risiken bewusst sein. Die Verwendung von Ostarine erfordert eine fundierte Entscheidung und Beratung durch Fachleute.